Kuchen

Rhabarber-Kuchen mit Vanille-Crème

Rhabarber-Kuchen

Es wird sauer. Es wird süß. Es wird vanillig und zimtig – Lust? Dann lasst euch unsere Rhabarber-Kuchen verfeinert mit Vanille-Crème nicht entgehen!

Heute landet Rhabarber 2.0 auf unserem Teller (Rhabarber 1.0 haben wir euch in Form einer Tarte mit Nusscrème serviert). Saure Stangen verpackt in buttrigem Mürbeteig und süßer Vanille-Quark-Crème. Eine perfekte Kombi, wenn ihr mich fragt! Es gibt so manche Geschmackskombination, die mich immer wieder und immer wieder glücklich stimmen. Süß und sauer, genau diese Kombi liebe ich. Ob als asiatische Sauce zu Reis, scharf angebratenem Reis und Gemüse, oder als Kuchen-Kombi à la Rhabarber-Zucker-und-Zimt. Süß und sauer – das passt einfach!

So gelingt der perfekte Mürbeteig für eure Pie

Merkt euch die einfache Regel und ihr könnt bei der nächsten Backsession richtig glänzen 😉

  • 1 Teil Zucker
  • 2 Teile Fett
  • 3 Teile Mehl

Sprich für eine normale Tarte-Form: 

  • 420 g Mehl
  • 240 g kalte Butter
  • 1 Teelöffel Salz
  • 140 g Zucker (nur bei süßen Varianten)
  • 160 ml kaltes Wasser

Für herzhafte Varianten lasst ihr einfach den Zucker einfach weg und gibt stattdessen einen Teelöffel Salz hinzu. 

Wichtig beim Mürbeteig: Alle Zutaten müssen kalt sein. Erstens klebt der Teig so nicht und zweitens entstehen durch die kalte Butter die feinen Schichten zwischen Fett und Mehl, die ganz typisch sind für einen Mürbeteig – erst dann ist er so wunderbar blättrig.Rhabarber-Kuchen

Außerdem solltet ihr den Teig vor der Verarbeitung noch mindestens 1 Stunden in den Kühlschrank legen. Dann lässt er sich im Anschluss  besser ausrollen und behält beim Backen seine Form. 

 

Kleine Warenkunde: Obst oder Gemüse?

Da Rhabarber dank Apfel-, Zitronen- und Oxalsäure fruchtig sauer schmeckt und wie ein Obst verwendet wird, liegt es nahe ihn auch für ein Obst zu halten. Aber Rhabarber ist eine Gemüsesorte, einfach gesagt ein Blattstiel, der in Gärten oder auf Feldern wächst. Dieser Blattstiel schmeckt säuerlich und je nach Sorte süß-sauer. Ursprünglich kommen die sauren Stangen aus China. In der deutschen Küche wird er seit rund 160 Jahren verwendet. Traditionell wurden die Stangen zu Kuchen oder Kompott verarbeitet. Aufgrund erhöhter Nachfrage wird er seit einigen Jahren auch weitflächig industriell angebaut. Geerntet wird im April, Mai und Juni.

Und jetzt zurück zu unserem heutigen Ehrengast: Rhabarber-Kuchen mit Vanille!

Rhabarber-Kuchen

Rezept für Rhabarber-Kuchen mit Quark-Vanille-Crème

Zutaten für eine 24er-Kuchenform:

  • 170 g Mehl
  • 3 El Zucker
  • 110 g Butter (kalt)
  • 40 ml Wasser (kalt)
  • 4 dicke Stangen Rhabarber
  • 4 El Gelierzucker (1:1)
  • 3 El Zimt-Zucker-Mischung
  • 1 Päckchen Vanille-Pudding
  • 200 g Magerquark
  • 50 ml Milch

Zubereitung:

  1. Für den Teig: Das Mehl in eine Rührschüssel sieben. Salz, Zucker und die kalte Butter in Würfeln hinzugeben. Mit den Händen solange verkneten, bis ihr eine Kugel formen könnt. In Frischhaltefolie einwickeln und für eine Stunden in den Kühlschrank legen.
  2. In der Zwischenzeit den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden.
  3. Einen mittelgroßen Topf auf mittlerer Stufe erhitzen und den Gelierzucker und die Rhabarber-Stücke hineingeben.
  4. Der Zucker fängt an zu karamellisieren und der Rhabarber lässt ein wenig Wasser – jetzt noch ein bisschen weiter köcheln lassen. Nur aufpassen, dass der Rhabarber nicht matschig wird. Vorher vom Herd nehmen.
  5. Backofen auf 190°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  6. Die Teigkugel aus dem Kühlschrank nehmen und auf ein bemehltes Backpapier legen. Leicht platt drücken, mit etwas Mehl bestreuen und wieder ein Backpapier obendrauf.
  7. Jetzt mit der Kuchenrolle flach ausrollen. Und in eine mit Backpapier ausgelegte Form legen. Den Rand leicht andrücken.
  8. Jetzt den Quark, die Milch und das Vanille-Pudding-Pulver vermischen und die Masse auf dem Kuchenboden verstreichen.
  9. Die Rhabarber-Stücke darauf verteilen und den überschüssigen Teigrand auf die Füllung drücken. Mit Zimt-Zucker bestreuen.
  10. Für 35 Minuten ab in den Ofen.

Rhabarber-Kuchen

 Und jetzt, ran an die Stangen! LET’S BAKE!
 
Frühlingshafte Grüße.
Line & Tim
 

3 Comments

  • Reply
    Doris
    26. April 2017 at 22:00

    Liebe Karoline,
    der sieht ja sowas von verführerisch aus! Also ich muss mir morgen Rhabarber besorgen, Küchenschürze an und let’s bake 🙂
    Alles Liebe zu Dir,
    Doris

  • Reply
    Experimente aus meiner Küche
    27. April 2017 at 9:04

    Das klingt ja lecker, aber was wird mit dem Magerquark gemacht? 😉

    Lieben Gruß
    Yvonne

    • Reply
      Karoline
      27. April 2017 at 9:19

      Ahhhh, das hatte sich verschoben 🙂 Jetzt ist alles wieder an der Stelle im Text, wo es hingehört ;-).

      Danke für den Hinweis liebe Yvonne!

    Leave a Reply