Deftiges Quick and Dirty So gelingt's

Auf geht’s nach Korea – selbstgemachtes Kimchi

Selbstgemachtes Kimchi

Heute reisen wir mit euch nach Korea. Ins Heimatland von Kimchi! Kimchi? Noch nie etwas von gehört? Dann wird’s aber Zeit, denn dieser scharfe, vergorene Kohl gilt als „das gesündeste Lebensmittel“ der Welt!

Seit einigen Jahren ist die koreanische Küche als DER exotische Food-Trend in westlichen Metropolen. Der Halbkoreaner David Chang gilt als einer der interessantesten Köche der USA und schürt mit seinen „Momofuku“-Restaurants den Appetit auf koreanisches Essen mittlerweile auch in Kanada und Australien.

Und auch bei uns landet das koreanische Küche immer häufiger auf den Tischen. Besonders erfolgreich: Fräulein Kimchi. Sie ist in Seoul geboren und in den Vororten von Toronto, Chicago und Los Angeles aufgewachsen. Ihre erste Mahlzeit bereitete sie im jungen Alter von 8 Jahren zu – und seitdem hat sie nicht mehr mit dem Kochen aufgehört. An der Seite ihrer Mutter und ihrer Tanten lernte sie nicht nur alles über die traditionelle Koreanische Küche, sie konnte auch reichlich Erfahrung mit den Zutaten und Geschmacksrichtungen vieler anderer internationaler Küchen sammeln.

Selbstgemachtes Kimchi

Ihren Stil nennt sie „Seoul-Food“, koreanisch mit internationalem Einfluss. Sie liebt es ihren eigenen Kombucha (fermentierter Tee) zu brauen, Sprossen zu züchten und Kimchi herzustellen. Auf den Street Food Festivals in der Region begeistert sie mit ihren ausgefallenen Kimchi-Burgern und in Berlin-Prenzlauer Berg betreibt sie ihr eigenes kleines Restauarant (Kollwitzstraße 46). Timi, müssen wir unbedingt demnächst mal vorbeischauen 😉 .

Zurück zu unserem heutigen Ehrengast: Es ist das koreanische Sauerkraut. Vergoren und dadurch haltbar gemacht. Als Grundzutaten kommen neben Chinakohl auch Rettich, Gurke, Lauch, Pilze, Sojasprossen oder Kürbis zum Einsatz. Gereicht wird der fermentierte Kohl als Beigabe zu jeder koreanischen Hauptmahlzeit. Kimchi ist Korea!

Es ist schon faszinierend, wie ein ganzes Land einem einzigen Lebensmittel so viel Aufmerksamkeit schenkt. Noch viel faszinierender ist allerdings, wenn es sich bei diesem Lebensmittel um vergorenen Kohl handelt 😀 .

Da der koreanische Klassiker neben den Milchsäurebakterien auch viele Ballaststoffe, Proteine und die Vitamine A, B und C enthält, gilt es als eines der gesündesten Lebensmittel der Welt.

Kimchi ganz einfach selber machen

Das Gute: Man kann diese scharfe Leckerei relativ einfach selbst herstellen – und den Schärfegrad dabei selbst bestimmen. Wozu isst man Kimchi? Zu praktisch allem, was nicht süß ist, also Fleisch, Fisch, Gemüse, in Suppen, als Beilage, Würzmittel, in Salaten.

Selbstgemachtes Kimchi

Los geht’s! Take off to Korea!

Ihr braucht einen Kimchi- oder kleinen Sauerkrauttopf.

Zutaten:

  • 1 Chinakohl
  • Salz
  • 1 Birne
  • 2 El Reismehl
  • 250 ml Wasser
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 cm großes Stück Ingwer
  • 1 El Fischsauce
  • 2 El Chiliflocken
  • 2 Frühlingszwiebeln/in feine Stifte schneiden
  • 1/2 EL Zucker
  • nach Blieben etwas gerösteten Sesam zum Servieren

Zubereitung:

  1. Chinakohl putzen, längs am Strunk ca. 3 cm tief einschneiden. Köpfe in 2 Hälften reißen, sodass die Blätter am Strunk haften bleiben, Hälften ebenso teilen. Kohlviertel mit Salz bestreuen. 2 Tage in einem kleinen Müllbeutel ziehen lassen.
  2. Nach zwei Tagen geht’s weiter! Einen Kimchi-Topf (beziehungsweise keinen Sauerkrauttopf) bereitstellen.
  3. 250 ml Wasser, Reismehl und Zucker bei milder Hitze unter Rühren aufkochen. In einer Schüssel vollständig abkühlen lassen.
  4. Knoblauch, Ingwer und Birne fein hacken. Zusammen mit der „Reismehl-Masse“, der Fischsauce, den Chiliflocken und dem Zucker eine Paste anrühren.
  5. Jetzt den Chinakohl leicht mit Wasser abspülen. Etwas ausdrücken und in den Kimchitopf legen. Mit der Paste einschmieren. So verfahrt ihr, bis ihr den ganzen Chinakohl und die Paste aufgebraucht habt. Kimchi vollständig mit der Paste bedecken.
  6. Behälter fest verschließen. Den Kohl bei konstanter Zimmertemperatur (ca. 20 Grad) fermentieren lassen. Täglich 1-mal den Deckel öffnen, um die Gärgase entweichen zu lassen, dabei das Kimchi probieren.
  7. Nach 2-3 Tagen, wenn die Gärung begonnen hat, wird das Kimchi immer saurer. Von nun an Kimchi im Kühlschrank (oder an einem sehr kühlen Ort) aufbewahren.
  8. Kimchi aus dem Topf nehmen, in Stücke schneiden, mit Sesam bestreuen und servieren!
  9. Fertig!

So, und jetzt ab in die Küche! Lasst uns die Kohlköpfe dieser Welt zum Gären bringen 😀 .

Lind & Tim

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply